Seine abstrakten Acrylbilder zeigen sehr feine Strukturen, die in ihrer Anordnung, Überlagerung und Farbgebung optisch eine große räumliche Tiefe erzeugen. Die Strukturen erinnern an dreidimensionale Gewebe, Nervenzellen oder Galaxien. Tatsächlich sind es die Mikrostrukturen und die Makrostrukturen, die den Maler faszinieren.  Sie können an die innere Struktur des Menschen erinnern oder an die ihn umgebende Struktur, beispielsweise die der Weltpolitik. Horn interessiert sich dafür, wie der Mensch emotional funktioniert. Dabei sieht er, dass eigene Gedanken eine eigene Welt schaffen. Je nach Gedanken würden wir das, was uns umgibt, ordnen und bewerten. Damit können wir auch unsere eigene Welt durch unsere Gedanken steuern, sagt der Künstler. Seine abstrakten Acrylbilder zeigen sehr feine Strukturen, die in ihrer Anordnung, Überlagerung und Farbgebung optisch eine große räumliche Tiefe erzeugen. Die Strukturen erinnern an dreidimensionale Gewebe, Nervenzellen oder Galaxien. Tatsächlich sind es die Mikrostrukturen und die Makrostrukturen, die den Maler faszinieren.  Sie können an die innere Struktur des Menschen erinnern oder an die ihn umgebende Struktur, beispielsweise die der Weltpolitik. Horn interessiert sich dafür, wie der Mensch emotional funktioniert. Dabei sieht er, dass eigene Gedanken eine eigene Welt schaffen. Je nach Gedanken würden wir das, was uns umgibt, ordnen und bewerten. Damit können wir auch unsere eigene Welt durch unsere Gedanken steuern, sagt der Künstler. Seine abstrakten Acrylbilder zeigen sehr feine Strukturen, die in ihrer Anordnung, Überlagerung und Farbgebung optisch eine große räumliche Tiefe erzeugen. Die Strukturen erinnern an dreidimensionale Gewebe, Nervenzellen oder Galaxien. Tatsächlich sind es die Mikrostrukturen und die Makrostrukturen, die den Maler faszinieren.  Sie können an die innere Struktur des Menschen erinnern oder an die ihn umgebende Struktur, beispielsweise die der Weltpolitik. Horn interessiert sich dafür, wie der Mensch emotional funktioniert. Dabei sieht er, dass eigene Gedanken eine eigene Welt schaffen. Je nach Gedanken würden wir das, was uns umgibt, ordnen und bewerten. Damit können wir auch unsere eigene Welt durch unsere Gedanken steuern, sagt der Künstler. Seine abstrakten Acrylbilder zeigen sehr feine Strukturen, die in ihrer Anordnung, Überlagerung und Farbgebung optisch eine große räumliche Tiefe erzeugen. Die Strukturen erinnern an dreidimensionale Gewebe, Nervenzellen oder Galaxien. Tatsächlich sind es die Mikrostrukturen und die Makrostrukturen, die den Maler faszinieren.  Sie können an die innere Struktur des Menschen erinnern oder an die ihn umgebende Struktur, beispielsweise die der Weltpolitik. Horn interessiert sich dafür, wie der Mensch emotional funktioniert. Dabei sieht er, dass eigene Gedanken eine eigene Welt schaffen. Je nach Gedanken würden wir das, was uns umgibt, ordnen und bewerten. Damit können wir auch unsere eigene Welt durch unsere Gedanken steuern, sagt der Künstler.